Frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Dieses Jahr will ich mal der erste mit den Weihnachtswünschen sein. Normal vergesse ich das ja jedes Jahr. In diesem Sinne wünsche ich Euch frohe Feiertage und nen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Kategorien: Allgemeines | Ein Kommentar

Kuh Scanner –> Update

Haha, das macht voll Spaß xD Ich bin zum ersten mal fast süchtig nach dem Programmieren 😀 So hier mal ein Update:

Ich habe nun Menüs eingebaut:

Unter Informationen kann man sich dann zur gewählten Kuh Informationen wie Gewicht und Erkennungsmerkmal anzeigen lassen.


Die Kuh – Suche gibt inzwischen auch Zurück wie die Kuh heißt, die gesucht wurde und zeigt an wo die Übereinstimmung sitzt 🙂

Und zu letzt noch was witziges was mir eben noch einfiel 😀 ein kleines nebenprodukt aus meiner kindheit 😀

Kategorien: Technik | 3 Kommentare

Kuh Scanner 1.0

„Was macht Keule eigentlich, wenn er grade nicht son bullshit blogged?“ Wer sich das schonmal gefragt hat, bekommt nun die Antwort 😀

Wenn Arnie Stinson mal gerade nicht irgendwo in ner Bar rumhockt und vergeblich versucht Frauen rumzubekommen, ist er seines Zeichens Informatiker. Naja er versucht es zumindest und hinkt da mit Ach und Krach durchs Studium 🙂

Aktuell habe ich Semesterferien… *hust*… Nein, Studenten haben ja keine Ferien! :D… Wir haben nur vorlesungsfreie Zeit!

Ich sitze derzeit an einer Ausarbeitung zum Thema Bildverarbeitung. Viele denken nun an „Photoshop“ und diverse Programme, aber den Zahn muss ich Euch ziehen, das ist Bildbearbeitung 😀

Der Unterschied liegt im Grunde darin, dass der Computer mit dem Arbeitet was er sieht. Jeder kennt doch die Gesichtserkennungen die es mitterweile auf jedem smartphone gibt, sowas ist Bildverarbeitung.

Ich habe von meinem Prof die Aufgabe bekommen, ein Programm zu schreiben, welches Kühe auf Bildern anhand ihres Fellmusters erkennt und unterscheidet.

Die einfache Variante mit einem Bild von der Seite Funktioniert nun. Ich habe zu jeder Kuh ein kleines Segment als Referenz gespeichert, dies ist irgendein kleiner Flecken und ich durchsuche anschließend solange alle Kuhbilder bis ich dieses kleine Bild wiedergefunden habe… bzw mein Programm macht das 🙂

 

Das ganze sieht noch recht unspektakulär aus, hat mich aber schon einiges an Nerven gekostet xD

Was ich noch einbauen muss, sind kleine Winkelveränderungen wenn ich die gleiche Kuh aus einem leicht anderen Winkel Fotografiere.

 

Kategorien: Technik | Hinterlasse einen Kommentar

Die besten Geschichten schreibt immernoch das Leben

Das Leben schreibt die besten Geschichten. So abgedroschen sich das anhört, so wahr isses auch! Seit dieser Woche weiß ich Frauentausch, Mitten im Leben und wie diese unterschichten Sendungen alle heißen, sind gar nicht geskriptet!

Früher dachte ich ja noch, da würde sich eine Gruppe von Redakteuren irgendwelche Gehirnwichse aus den Fingern saugen und aufschreiben. Frei nach dem Motto “ Och, der Typ könnte ja einfach mal „HALT STOP!“ rufen, weil er ist ja aus der Industrie oder der Typ legt sich Spaghetti auf die Brust, gekocht nach altem Familienrezept mit Hack und Ketchup, aber weit gefehlt!

Seit dieser Woche weiß ich, dass ist alles Quatsch!

Ich war nämlich diese Woche beim Friseur, war auch bitter nötig, denn ich sah aus wie ne Mischung aus Alf und nem Pudel.

Ich betrat den Friseur und schaute erstmal in nen leeren Haarsalon. Kein Arsch da… also ging ich ein paar Schritte weiter und lies meine morgige Begrüßung einfach mal den Raum durchfluten „Ei gemorje!“. Gut, hessisch ist jetzt nicht so in NRW verbreitet, aber man schiens verstanden zu haben. Es kam eine Russin mit gebrochenem deutschen und sagte irgendwas was ich nicht verstanden habe, also sagte ich nur „Joa, kurz…“ – die Frau nickte kurz und lächelte. Ich habe keine Ahnung ob es zu ihrer Frage passte, aber was will sie auch anderes zu Beginn fragen.  Sie setzte mich dann an nen Platz und verschwand so schnell wie sie gekommen war.

Wenige Minuten Später flitze dann eine neue junge Dame hinter mir entlang. Sie murmelte etwas und ich verstand wieder nix, grüßte freundlich und als sie mich dann erwartungsvoll anschaute fügte ich fix noch ein „äh kurz“ hinzu. So treffsicher wie ich da war, hätte ich noch nen Lottoschein ausfüllen sollen, denn wie sich herrausstellte war sie für mich zuständig.

Hach ich liebe ja smaltalk beim Friseur.  Bei uns im Dorf hat man immer den neusten Tratsch und Klatsch vom Dorf mitbekommen. Hier in der Stadt gibt es ja sowas nicht, da ist ein Friseurbesuch so aufregend wie 3m Feldweg, ausser man erwischt die junge Dame die ich erwischte!

Es begann damit, dass sie mir Mitteilte, das sie noch recht Müde vom Wochenende sei. Ich schlug daraufhin einen Kaffee vor und dachte nur “ mach mir nicht so mut, ich will nachher nicht noch zum anderen Friseur“.  Anschließend merkte sie dann noch an ,dass ihr Wochenende aber auch einfach zu hart gewesen sei und sie auch die Arme nicht mehr recht hoch bekäme und deutete dann ein jämerliches Armheben an. Was soll man dazu sagen? Die Frau deutet an das sie eigentlich gar nicht fähig ist mir die Haare zu scheiden. Ein „Ähm… zahlen bitte!“ raunt mir durch den Kopf, aber nur ein “ Man wird nicht jünger“, verließ den Mund.

Es war bereits Mittwoch, 2 Tage nach dem Party Wochenende. Ihr werdet Euch nun Fragen, was muss denn Passiert sein um sich so aus der Welt zu Prügeln, damit man 3 Tage Später immer noch im Arsch ist? Richtig, der ein oder andere wirds vermutet haben, sie hat ihre bestandene Gesellenprüfung gefeiert. Zu erwähnen wäre hier vielleicht noch, gerade so bestandene …

Ja, mein Vertrauen in sie war  inzwischen vergleichbar auf dem Niveau von meinem Vertrauen in die Pünktlichkeit der Bahn.

Ich mein, das “ ähm Zahlen bitte“ wurde mein ständiger Begleiter, immer wieder pochte es an meine Gedanken, es wollte endlich freigelassen werden … „Oh, meinen Glückwunsch“.

Nun gings meinen Locken an den Kragen. Sie schnibbelte schier endlos und wie fast jede Frau wollte sie die Locken haben. Ich würde Euch ja sogar Geld für glatte Haare geben… Naja anfürsich bin ich mit den Locken doch zufrieden, meine Brüder haben glatte Haare, aber die Glatze von meinem Vater. Schließlich fragte sie was ich für ein Landsmann sei… bei dem natürlichen Afro hat sie sicherlich nicht mit „ähm …  ich bin deutscher“ gerechnet.

Woraufhin sie nochmal meine Locken als süß bezeichnette und anfügte sie würde sich freuen wenn ich nun öfters kommen würde. Innerlich zog ich in dem Moment eine Augenbraue hoch und schwieg. Ich wusste echt mal nicht was ich sagen sollte und fragte mich nur „Ist das nun ne billige Anmache oder ein geschickter Werbeversuch mich an den Laden zu binden“.

Während ich so drüber nach dachte, legte sie noch einen hinterher „Mein Freund hat grade Fieber, ich glaub ich hab mich angesteckt.“… „Mein Freund“ hämmerte es durch meinen Kopf, puh, ich war also erleichtert, dass es wohl schonmal keine Anmache war und sich wohl als Werbeversuch abzustempeln sei. Halt da war doch was viel wichtigeres. Mein Hirn realisierte dann erst das die junge Dame, die total Müde war, ihre Arme nicht hochbekam, auf meinen Afro stand mich ja gerade mit Fieber ansteckte. Geschockt verarbeitete mein Hirn dann wiederum auch nicht als sie erneut nachlegte und dann anfing ihren Freund schlecht zu machen. Er wär ja auch nicht mehr so wie früher und inzwischen total scheiße geworden. Hum, war das vorhin doch ne Anmache? Ich kam einfach nicht mehr klar…

Gott sei Dank waren wir auch fast fertig und sie gab mir noch mit auf den Weg das sie echt krank sein muss, denn normal würde sie noch viel mehr mit dem Kunden reden. Sie wäre dann gar nicht mehr zu Bremsen … Noch mehr? Also mir hat das voll und ganz gereicht.

Ins Geheime hoffe ich noch das ich Opfer von „Verstehen sie Spaß?“ war und sie einfach vergessen haben mich Aufzuklären…

 

Kategorien: Dummschwätzerei | 2 Kommentare

kurz nebenbei getippt

Auge um Auge und Zahn um Zahn sagt man bekanntlich und so war mir auch zumute. Ich blickte ihm gegenüber tief in die Augen und ich hatte nur den einen Gedanken. „Dich Vollpfosten mache ich heute noch platt!“

Wie in einem schlechten Western schloß ich die Augen auf kurz vor Ladenschluss, stellte mich etwas breit beiniger und knurrte vor mich hin. Schließlich endete das Knurren in einem „in dieser Stadt ist nicht genug Platz für uns beide!“

Erwartungsvoll aber doch abwartend schaute mich der Mann gegenueber an. Etwas explosives lag in der Luft, daß konnte man regelrecht spüren. „Ich oder er?“, war die Frage die sich jetzt noch stellte und wer wird wohl den Mut haben den ersten Schritt zu machen?

„Reiß dich zusammen, Peter!“ raunte meine innere Stimme durch den Kopf. „Wer zulang drüber nachdenkt verliert“. so wusste ich das ich sofort handeln musste um meinen Vorteil nicht zu verspielen.

Ich ballte energisch meine nach unten herabhängenden Fäuste und deutete rasant von der geballten Faust zu einem Revolver um. Während ich schussbereit den Revolver empor zog, ging hinter mir quietschend eine Tür auf und ich versuchte noch meine Handbewegun durch ein durch die Haare Streifen zu vertuschen.

„Ey Keule, wo bleibst du denn? Wir dachten schon du hättest dich im Klo herunter gespült.“ fragte Paule. Erschrocken blickte ich vom Spiegel zum Waschbecken und sagte schlicht „Läuft“, stellte das Wasser an und fuhr fort „ein alter Mann ist schliesslich kein D-Zug!“ Man konnte das Unverstaendnis von Paule regelrecht sehen „Alleachtung und sowas von nem 25 jährigen.“

So schnell wie er gekommen war, war er schließlich auch wieder weg und ich konnte in aller Ruhe die Hände waschen und blickte nochmal abschließend in den Spiegel. „Aber beim naechsten mal Gnade dir Gott!“

Kategorien: Kurzgeschichten | 3 Kommentare

Schlimmer geht immer!

Heijajei,

gestern war mal wieder so ein Tag wo einen das Leben einfach nur fickt und man am Ende des Tages nur sagen kann „Schlimmer geht immer“.

Dabei fing der Tag eigentlich recht entspannt und harmlos an. Ich habe nicht verschlafen und war auch im Bad recht zeitig fertig. So konnte ich in aller Ruhe vor dem Weg zur Uni noch ein wenig durch das Internet surfen. Das war so entspannend, dass ich glatt die Zeit vergaß und 3 Minuten vor dem vereinbarten Zeitpunkt an einer Bushaltestelle wieder auf die Uhr schaute. Sofort gingen alle Alarmglocken an. Wie von einer Tarantel gebissen sprang ich aus dem kuschligen Bett.

Verflixt, nun stand ich da, panisch vor Zeitnot und in einem Anblick für die Götter: gegelte Haare, Pulli, Boxershorts. Irgendwie hatte ich mich im Bad nur halb angezogen. In Rekordtempo sprang ich in die Hose, die Socken und meine Chucks. Ich war fast schon stolz auf mich, denn nur Michael Schumacher war schneller als ich. Nun nur noch Lappy zusammenpacken, Rucksackschnappen, Schlüssel und Handy greifen und ab gehts! Denkste, der Schlüssel war nicht da und das Handy leer. „Super, Arnie“ nu kannste den Kommilitonen nichtmal anrufen und bescheidgeben, dass du zu doof für die Zeit bist. Also ich noch hektischer am Suchen. Dummerweise hatte ich in Gedanken schon den Schlüssel eingesteckt gehabt und konnte ihn deshalb erst nicht finden.

Mit der Lunge eines Rauchers und der Eleganz einer Gazelle oder wie dieses Tier mit dem Rüssel schließlich heißt, sprintete ich zum Treffpunkt. Doch der Kommilitone war nicht dort.

Mit hängendem Kopf betrachtete ich mein ausgeschaltenes Handy. Tja Arne, du warste wohl weit zu spät und kannst ihn nichtmal anrufen und dich Entschuldigen. Naja Dumm gelaufen denke ich mir und wartete noch 5 Minuten. Da, ich noch die Chance hatte zu Fuss pünktlich meine Vorlesung zu erreichen beschloss ich einfach loszulaufen.

„Lauf Forest, Lauf!“ Wie Forrest Gump setzte ich einen Fuss vor den anderen. Der Weg war das Ziel und mein Verlangen nach Bildung die Motivation. Nein stimmt natürlich nicht, aber hört sich gut an 😉

Wer den Weg kennt, weiß er ist eine Qual. Der Weg gibt einem vor bei der Besteigung des Mount Everest dabei zu sein. Mich wunderts das RTL noch keine Realty Soap über diesen Weg gedreht hat.

Mit letzter Kraft erklimme ich schließlich den Mount Everrest meiner Fakultät. Zu meinem Entsetzen musste ich schließlich feststellen das mein Kommilitone selbst 5 Minuten zuspät am Treffpunkt war und wir uns wohl um wenige Augenblicke nur verpasst haben! Verflixt, dachte ich nur, aber naja passiert halt mal.

Montag morgen  8 Uhr, anfürsich ist es schon eine Qual zu dieser Uhrzeit in einer Vorlesung zu sitzen, aber bei diesem Prof ist es noch schlimmer. Er ist ja super nett und jeder mag ihn, aber abseits seiner Vorlesungen. Sein Temprament und seine Redegeschwindigkeit sind einmalig, selbst eine Schlaftablette würde vor Scham rot anlaufen! Ich glaube man könnte seine Vorlesung ohne weiteres auch auf 15 Minuten zusammenkürzen.Aber naja, es gibt schlimmeres, denke ich mir jeden Montag um 9:30. So auch gestern.

2 Veranstalltungen später hatte ein eine praktische Übung mit Abgabe einer Hausarbeit. Anfürsich nichts wildes, ausser man gibt sie wie ich bei einem korinntenka… ach ihr wisst schon, ab. Ich fand den Mitarbeiter immer super nett, aber da kannte ich sein wahres Gesicht noch nicht. Ich glaube er wollte mich fisten, aber ohne Gleitmittel. Ich habe in 2 Anläufen versucht abzugeben, aber er ritt jedesmal auf irrelevanten Kleinigkeiten rum. Einmal brachte er mich so aus dem Konzept, dass ich dachte ich könnte nichtmal mehr die grundlegensten Dinge, aber ich hatte es die ganze Zeit über richtig, er wollte es nur anders formuliert hören und sagte jedesmal ich würde es falsch machen. Naja nach dieser Aktion habe ich die restlichen Aufgaben mit einem anderen Mitarbeiter verglichen und ich werde nie wieder bei dem ersten abgeben.

Ok, dachte ich mir. Die Uni war mal wieder fürn Arsch, legste dich einfach den rest des Tages ins Bett und hoffst das nix mehr passiert! Tja hätte ich auch gerne gemacht, aber irgendwie kam ich erst gar nicht in mein Zimmer. Zuhause angekommen bekam ich die Haustüre erst gar nicht auf. „WTF“ dachte ich nur, ich habe ca 10 Minuten an diesem Schloss rumgejuckelt, bis ich es als ausweglos ansah. Unsere Klingel ist Kaputt, die Nachbarn auch nicht da und mein Handy Akku war leer. Ich konnte also nichtmal meine Mitbewohner anrufen und an die Tür bitten. Da kam mir ein rettender Gedanke. Ich gehe zum Kommilitonen und bitte einem Obdachlosen um Unterkunft bis ich meine Mitbewohner erreiche.

20 Minuten Fussweg später war ich endlich am Ziel. Mit großen Augen öffnete er mir sein Reich und ehe er begriffen hat, dass ich nicht eine Einbildung bin, sondern real vor ihm stehe war ich auch schon an ihm vorbei in seinen Flur gehuscht.

Nach kurzer Schilderung meiner vergangenen Minuten und einem Lachanfall seinerseits schauten wir in meinen ICQ Account. Meine Mitbewohner sind eigentlich daueronline, aber gestern natürlich nicht! „Festnetzanschluss“ donnerte es in meinem Kopf. Dumm nur wenn man seine Festnetztelefonnummer selbst nicht weiß und das Handy keinen Akku mehr hat. Da ich das Festnetztelefon auch nie benutze hat auch keiner von meinen Freunden die Nummer. „Oh man“ dachte ich nur „Was ein Tag.“ Ca. 4h  verbrachte ich dort, bis wir schließlich zusammen zu meiner Wohnung fuhren. Mein Kommilitone bekam die Tür dummerweise nach 20 Sekunden auf. Wie sollte es an diesem Tag auch anders sein.

„Home Sweet Home“ Endlich zuhause in dem eigenen Zimmer angekommen schmiss ich mich erschöpft in meinen Sessel. Klappte meinen Laptop auf und Chattete im Icq. So unterhielt ich mich auch mit einem anderen Kommilitonen über eine Frau und zählte einige Dinge auf die dagegen sprechen würden das sie sich zu mir hingezogen fühlen könnte und beendete meine Aufzählung mit „und grüß schön, denn bei meinem Glück sitzt sie gerade neben dir und liest mit.“ – „Danke schöne, grüße zurück“. Ein langes „Och NÖÖööööööö“ raunte durch meinen Kopf, aber warum sollte an diesem Tag auch mal was positiv verlaufen.

Also sollte dieser Abend besser in der Badewanne und dem Bett ausklingen, dachte ich mir und schlenderte ins Bad. Beugte mich zu dem Badewannenwasserhahn und drehte ihn auf. Tja, da mein Tag ja nur so vor Glück strotzte *hust* klemmte natürlich der Umschalter von Dusche zu Badewanne und ich bekam eine kalte Dusche von Oben anstelle des Badewassers.

Nachdem ich schließlich aus meinen nassen Klamotten raus war folgte die Fortsetzung des Gesprächs im Icq mit dem Kommilitonen, welches mich sehr verwirrte. Ein spontanes Treffen, aber irgendwie kam ich nicht drauf klar was er von mir wollte.Wo sollte es sein? Wann? Ach irgendwie hab ichs einfach nicht gerallt.

Ich legte mich also lieber in die Badewanne und danach ins Bett, doch bekam nach 20 Minuten Hunger. Genau in diesem Moment schrieb mich eine Kommilitonin an, ob ich nicht mit zu Burger King wollte. „Wow“ dachte ich, das könnte der Klimax des Tages werden.

Denkste, denn während des Essens wurde es auch nicht unbedingt besser. Man stelle sich mein ganzes Pech des Tages in einem kleinen Becher vor, dann kam jetzt ein Eimer dessen Inhalt noch dazu gekippt wurde.

Meine Kommilitonin erzählte mir nebenbei, dass sie am Wochenende besagte Frau getroffen habe und sie auf mich angesprochen habe und gefragt habe ob da was zwischen uns laufen würde. Mein Kopf schlug mental mehrfach auf die Tischkannte ein. Zu allem überfluss war meine Kommilitonin so betrunken gewesen, dass sie sich nichtmal mehr an die Antwort erinnern konnte.

Ein rabenschwarzer Tag deutete sich an. Da fiel meinem Kommilitonen noch auf „Ach, übrigens vorhin hat xxx von meinem Icq aus mit dir geschrieb.“ Meine Augen rissen weit auf, ich dachte nur noch „Lass sie bitte nicht während meiner Aufzählung mit mir geschrieben haben oder sie nur gelesen haben“ Fiese Hirnkonstruktionen über mögliche Situationskonstellationen und Wahrscheinlichkeiten spielten sich in meinem Kopf ab. Aber ich schloss meine Gedanken schließlich ab indem ich mir sagte, dass es nun eh nicht mehr zu ändern sei, so wie der ganze Tag ein Teil meines Lebens sei und an solchen Tagen der Charakter wächst.

Kategorien: Dummschwätzerei | 9 Kommentare

Das Grab

Ich habe mal wieder einen kleinen Text geschrieben. Ich lag mit langweile im Bett und griff nur kurz zum iPad um mal ein bissel was drauf los zu tippen. Es ist heute was kurzes und trauriges geworden und nix dolles. Ich hab einfach ohne groß zu überlegen einfach drauf los geschrieben.

Das Grab

Es ist ein dunkler regnerischer Herbsttag. Die Wolken hängen tief und Regentropfen fallen in einem dichten Gedränge vom Himmel herab. Es ist, als ob Engel an diesem Tag um jemanden weinen würden.

Aber es sind nicht nur Engel die an diesem Tag weinen. Nein, es ist auch ein junger Mann, der regungslos wie eine der vielen Friedhofsstatuen vor einem der Gräber steht und starr hinab blickt. Seine Tränen gleiten wie auf einer Rutschbahn seine Gesichtszüge  entlang ehe sie sich schließlich mit dem Regen vereinen.

Es ist das Grab einer jungen Frau, seiner großen Liebe.

Für die meisten ist die Liebe das größte Geschenk welches man erhalten kann, für ihn jedoch ist dieses Gefühl wie ein Fluch. Seine Liebe war jedoch wie eine zweiseitige Klinge, die ihm immer tiefer in das eigene Fleisch schnitt. Denn in seinem Fall beruhte die Liebe auf Einseitigkeit. Einer Leidenschaft welche die junge Frau nicht erwiderte.

Er wusste von ihrer Abneigung ihm gegenüber, aber wollte sie nicht wahr haben.  So wurde jeder noch so kleine Funke von Hoffnung  zu einer lodernden Glut, die ihm Hoffnung schenkte. Er konnte und wollte die junge Dame nicht aufgeben, egal wie respektlos sie ihn behandelt hatte.

Der junge Mann war ihr in solchen Situationen nicht einmal sauer, vielmehr verfluchte er sich und seine Gefühle, dass er für so jemanden überhaupt etwas empfinden könnte. Wenige Augenblicke später war seine Sehnsucht allerdings erneut so groß das sie sämtliche Wunden heilte und ihn alles zu vergessen schienen lies.

Doch das Schicksal schien sie eingeholt zu haben. Sie wurde überraschend aus dem Leben gerissen und lies ihn in seiner Einsamkeit zurück. So steht er nun Tag für Tag an ihrem Grab auf der Suche nach seinem inneren Frieden.

Kategorien: Kurzgeschichten | Hinterlasse einen Kommentar

ich mal wieder :)

Heijajei,

es ist mal wieder ne Ewigkeit her, dass ich hier etwas schrieb, aber ich hatte echt viel um die Ohren!

Nach wie vor suche ich nach dem Plan zur Weltherrschaft und nach nem Weg auf die „Wetten Dass – Couch“ zu kommen. Doch ich musste meine Pläne etwas nach hinten verlegen, da zuviel geschehen ist.

Ich bin nun in der Fachschaft. Es macht mir super viel Spaß und ich bin froh das es sich zwischen mir und die Weltherrschaft geschoben hat. Wir sind nämlich ein harmonischer Haufen von Bio – Nano Studenten und verrückten Informatikern und haben zusammen ne menge Spaß. Doch wir sind nicht nur ein lustiger Haufen, sondern auch ein produktiver dazu. Ich denke wir haben eine große Zukunft. Vielleicht reicht es sogar bis zur Weltherrschafft! Obwohl die Weltherrschaft durch 10 Teilen… hmm näääää.

Wie nicht anders zu erwarten, habe ich durch ein Missverständnis auch direkt nen Spitznamen bekommen. Es ging in einer Besprechung um die Wegbeschreibung zu einem Geschäft. Da ich wenige Tage zuvor mit einem Kommilitonen schon bei diesem Geschäft war, wollte ich kompetent den Weg zu dem Laden vortragen, nämlich mit Wegpunkten die jeder vom „hören“ *hust* kennt.

„Das ist doch neben dem Pornokino, xxx und ich waren nämlich gestern erst da“

Verdammt, mir wollte keiner glaube das ich das Geschäft meinte 😀 Seit dem heiße ich inner Fachschaft auch „Pornobär“ 😀 unglücklicherweise habe ich eine Woche später das ganze nochmal bekräftigt als ich mal wieder schneller redete als ich denken konnte. Es ging nämlich diesmal um eine Kneipe und es wurde abgeglichen ob denn alle die gleiche meinen und ich stellte nur fest: “ Das ist doch das Teil neben dem Sexshop oder?“ und ich wusste sofort „FAIL, Arne halt doch einfach mal die Fresse!“ und das Lachen lies sich nicht lange auf sich warten 😀

Ihr seht wir haben ne Menge Spaß zusammen und unternehmen auch in der Freizeit recht viel zusammen.

Aber nicht nur die Fachschafft raubt mir die Zeit meines Lebens, sondern auch die Uni. So war vor kurzen mein erster Prüfungszeitraum mit 4 Prüfungen, den ich dann vorgestern hinter mich gebracht habe. Lief eigentlich alles ganz ok.  Nu habe ich erstmal Ruhe bis Ende September. Vielleicht finde ich ja nun wieder ein bissel Zeit für die Pläne zur Weltherrschafft oder endlich nen Plan um auf die Couch bei „Wetten Dass?“ zu kommen.  Ein Plan in wenigen Schritten zum Mulimillionär wäre ich btw auch nicht abgeneigt!

Kategorien: Dummschwätzerei | 13 Kommentare

zur feier des tages

so zur feier des tages, da ich ja heute schon was geschrieben habe, kommt jetzt noch ein text.

vorletzten donnerstag war wieder eine party unserer fachschaft. wie jede studinight beginnt die feier bei mir mit vorglühen. warum? ganz einfach, bei uns kann man gut feiern 🙂 wir haben in der wg viel platz, müssen nicht leise sein ^^ und aufräumen geht hier auch fix.

tjaa, wir hatten viel vor, denn wir hatten 3 abgaben morgens an die professoren abgegeben und die wahl zur fachschaft war auch durch. das ergebnis stand allerdings noch nicht fest.

diesmal war der plan nicht nur einfaches vorglühen, sondern wir wollten mal wieder bissel saufspiele spielen, wie früher ^^ großer fehler 😀

wir sind gegen 22h hier losgefahren mim taxi. ich hatte übelst einen im tee xD denn hier hören meine einzelheiten für den abend leider auch schon auf xD ich hab nen filmriss mit ein paar erinnerungen.

ich weiß das es mir zwischenzeitlich sehr schlecht ging xD nein ich war nicht in der disse kotzen, aber knapp vorbei, denn irgendwie habe ich immernoch tequila mitgetrunken xD so, dann kam der punkt das ich wieder voll aufgedreht habe mit party machen und mein magen war vergessen xD puh da gibts bilder im studivz wo ich voll fit aussehe 😀 ein kommilitone meinte die wären schon gefiltert worden xD

naja jedenfalls habe ich dort ein mädel getroffen, die ich inner uni schon immer mal ansprechen wollte und verflixt nochmal ich habe es getan xD NUR ICH WEIß NIMMER WAS ICH GESAGT HABE :´( ich habe keinen blassenschimmer was ich gesagt habe. und es gibt auch fotos davon und ich weiß nicht mehr was ich sagte …

naja ich habe sie noch nicht wieder gesehen 😀 ich bin gespannt 😀 aber im studivz habe ich sie entdeckt, aber sie hat ihre pinnwand blockiert und ne pn schreibe ich ihr dann doch nicht xD ich weiß ja so schon nicht was ich schreiben soll xD da wäre ein „huhu“ auf der pinnwand einfacher als eine pn mit „huhu“ xD

so ich habe hunger xD nu gehts in den kampf in der küche 🙂

Kategorien: Allgemeines | 5 Kommentare

lang lang ist es her

JA, ich gebs zu :D… lang, lang isses her, das ich mich hier zuletzt zu Worte meldete.

Doch leider habe ich auch kaum Zeit etwas zuschreiben. Die Uni raubt mir momentan jede freie Minute. Jetzt komme ich mal dazu, da ich krank im Bett liege.

Lauter Abgaben prügeln derzeit auf mich ein. Seien es Programme die ich programmieren muss,  Datenbanken die ich verwalten muss oder gar ein Professor der meint wegen seiner privaten Probleme die Studenten mit spontanen Aufgabenzetteln teilhaben zu lassen.

Naja, manche Aufgaben habe ich mir auch selbst aufgebrummt. Ich hab mich für die Fachschaft der Bio-Nanotechnologien und der Informatik zur Wahl gestellt und bin nun inner Fachschaft und werde mich nun auch um diese mitkümmern.

Oder ich hatte inzwischen Geburtstag. HEIJAJEI der alte Arne ist nun auch schon 1/4 Jahrhundert alt. Son alter Sack 🙂

Da fällt mir ein, ich war am Wochenende mit meinem Kommilitonen unterwegs und ner entfernt Bekannten. Tja und da holte mich mal wieder meine große Fresse ein 😀 Bisher dachte ich ja immer, die Bekannte kennt mich nur betrunken und hat daher von den Abenden keinen guten Eindruck von mir xD weit gefehlt 😀 wie ich feststellen musste weiß sie noch viel mehr über mich xD da kamen meine stories aber auch schlag auf schlag raus 😀 wenn diese stories unter meinen kommilitonen weitergetrascht werden ist mir das egal und lache auch gerne mit ^^ aber das sie die auch alle kannte fand ich im ersten moment doof.  naja ich hatte es mir mit ihr eh schon verschissen 😀 in ihren augen bin ich frauenverachtend…

hmm, ich frage mich ja immernoch wie sie darauf kommt. dieses frauenverachtend sagte sie nach einem abend wo ich nen filmriss habe, aber ich weiß das ich sie nicht angegraben habe. also ich weiß im grunde noch fast alles von dem abend, nur isses ein stummfilm 😀

und hey ich bin nicht frauenverachtend, es gab vielleicht nur die eine oder andere blöde situation ^^ und meine sprüche bringe ich auch keinesfalls bei jeder, sondern nur bei bekannten von denen ich weiß das sie drüber lachen können ^^.beispielsweise habe ich neulich mit einem zielsichen stielblick (nach 3 coktails ^^) das oberteil von ner anderen bekannten inspiziert. es war ein großer grinsender affenkopf drauf.  Und da dieser affe dick aufgeplusterte backen hatte und sie auch einen dem entsprechenden vorbau hat, konnte ich mir nach ertappen aber auch nicht die bemerkung verkneifen, das der affe ganz schön dicke backen hat. sowas sage ich natürlich normal nicht, aber ich wusste das jeder in der runde drüber lachen kann. das solche stories natürlich dann weitergegeben werden ist auch klar und irgendwann landen sie bei der anderen bekannten und da bin ich wieder der frauenverachter ^^. heijajei ein kreislauf ist das 😀

@ Horst Kevin:  sie kannte sogar meine geburtstagsstory :D, und die story kannte sie auch vom affenbäckchen 😀 ich sollte dem affenbäckchen eindeutig weniger erzählen 😀

so nun habe ich schon wieder genug müll geschrieben, was keinen interessiert ^^ aber ich musste ja irgendein lebenszeichen von mir abgeben

Kategorien: Allgemeines | 3 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.