Monatsarchiv: November 2010

kurz nebenbei getippt

Auge um Auge und Zahn um Zahn sagt man bekanntlich und so war mir auch zumute. Ich blickte ihm gegenüber tief in die Augen und ich hatte nur den einen Gedanken. „Dich Vollpfosten mache ich heute noch platt!“

Wie in einem schlechten Western schloß ich die Augen auf kurz vor Ladenschluss, stellte mich etwas breit beiniger und knurrte vor mich hin. Schließlich endete das Knurren in einem „in dieser Stadt ist nicht genug Platz für uns beide!“

Erwartungsvoll aber doch abwartend schaute mich der Mann gegenueber an. Etwas explosives lag in der Luft, daß konnte man regelrecht spüren. „Ich oder er?“, war die Frage die sich jetzt noch stellte und wer wird wohl den Mut haben den ersten Schritt zu machen?

„Reiß dich zusammen, Peter!“ raunte meine innere Stimme durch den Kopf. „Wer zulang drüber nachdenkt verliert“. so wusste ich das ich sofort handeln musste um meinen Vorteil nicht zu verspielen.

Ich ballte energisch meine nach unten herabhängenden Fäuste und deutete rasant von der geballten Faust zu einem Revolver um. Während ich schussbereit den Revolver empor zog, ging hinter mir quietschend eine Tür auf und ich versuchte noch meine Handbewegun durch ein durch die Haare Streifen zu vertuschen.

„Ey Keule, wo bleibst du denn? Wir dachten schon du hättest dich im Klo herunter gespült.“ fragte Paule. Erschrocken blickte ich vom Spiegel zum Waschbecken und sagte schlicht „Läuft“, stellte das Wasser an und fuhr fort „ein alter Mann ist schliesslich kein D-Zug!“ Man konnte das Unverstaendnis von Paule regelrecht sehen „Alleachtung und sowas von nem 25 jährigen.“

So schnell wie er gekommen war, war er schließlich auch wieder weg und ich konnte in aller Ruhe die Hände waschen und blickte nochmal abschließend in den Spiegel. „Aber beim naechsten mal Gnade dir Gott!“

Kategorien: Kurzgeschichten | 3 Kommentare

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.